Nackt beim Arzt

von Schambereich
Bewertung: 7.1 von 22 Stimmen.
Zur Kategorie: CMNF

Es war Zeit, für meinen Körper was zu tun und so schrieb ich mich in einem Fitness-Center ein. Für meine 36 Jahre bin ich vollschlank und sehe sehr attraktiv aus und das sollte sich auch nicht ändern. Die Dame an der Rezeption sagte mir, dass ich erst dann mit dem Training beginnen kann, wenn ich die dafür vorgesehene Untersuchung beim Arzt gemacht habe. Sie sagte, dass mich der Arzt vielleicht heute noch untersuchen könnte, obwohl es schon gleich 17 Uhr war. Sie rief den Arzt an und sagte: „Ich habe da eine ganz nette Kundin, könnten Sie die Dame heute noch dran nehmen, damit sie schon morgen mit dem Training beginnen kann. Sie heißt Birgit Winter? Gut, dann schicke ich Frau Winter gleich zu Ihnen!“
Die Rezeptionistin sagte zu mir, dass die Sprechstundenhilfe gesagt habe, dass er mich gleich dran nehmen kann. Also ging ich zu Dr. Schmidt, die Ordination war nur zwei Minuten vom Fitness-Center entfernt. Am Türschild las ich, dass er nur bis 17 Uhr ordiniert. Da hatte ich noch Glück gehabt.

Ich betrat die Ordination und ging ins Sprechstundenzimmer. Zu meiner Überraschung traf ich dort Marc, den Sohnes meines Nachbarn. Er ist 19 Jahre alt und ein wirklich netter junger Mann. Er ist Student und erzählte mir, dass er zur Aufbesserung seines Taschengeldes bei Dr. Schmidt immer am Nachmittag aushelfe, da dessen Assistentin nur am Vormittag Dienst hatte. Er sagte: „Du willst Dich also durchchecken lassen?“ Ich nickte. Dann nahm er meine Daten auf und trug alles auf einer Karteikarte ein. Nun bat er mich, mich auszuziehen. Ich war etwas überrascht und erstaunt, dass ich mich bereits vor ihm ausziehen sollte. Aber was soll’s, dachte ich mir und so zog ich nun Rock und Poloshirt aus. Nur mit BH und Slip bekleidet stand ich nun vor Marc, doch dieser sagte: „Zieh Dich bitte ganz aus, Du mußt bei der Untersuchung vollständig nackt sein. Die Schuhe auch!“ Das war der Hammer. Sollte ich mich nun tatsächlich ganz ausziehen? Besonders beschämend war, dass ein 19-jährige mir die Anweisung gab, mich ganz nackt auszuziehen. Es blieb mir nichts anderes übrig und so zog ich auch meine Schuhe aus, legte den BH ab und dann auch den Slip. Es war mir irrsinnig peinlich, splitternackt vor Marc zu stehen. Er sah mich genüßlich an und sagte: „Birgit, nackt siehst Du noch hübscher aus als angezogen. Du hast einen tollen Körper!“ Ich mußte nun auch noch die Uhr und den Schmuck ablegen, sodass ich nun absolut nichts mehr an meinem Körper hatte, ich war wirklich nackt bis auf die Haut. Da es ja doch unmöglich ist, sich in dieser Situation mit den Händen zu bedecken, ließ ich meine Arme hängen, sodass ich seinen Blicken völlig ausgeliefert war. Ich mußte mich nun an die Wand zur Meßlatte stellen, wo ich abgemessen wurde. Dann mußte ich mich auf die Waage stellen. Sie zeigte 55 ½ Kilo an. Marc trug diese Daten auf der Karteikarte ein.

Ich erwartete, dass ich jetzt in das Arztzimmer gehen kann, doch an der Wand war eine Leuchttafel, an der „Nicht eintreten“ zu lesen war. Marc erklärte mir, dass Dr. Schmidt noch telefoniere. Nackt wie ich war, mußte ich nun warten bis ich eintreten konnte. Ich war vollständig nackt und stand so vor dem angezogenen Marc. Es war total peinlich, doch das ganze hatte auch einen gewissen Reiz. Wir machten small talk und Marc genoß es sichtlich, dass ich vollständig nackt vor ihm stand. Endlich nach zehn langen Minuten ging Marc mit mir ins Arztzimmer.

Bereits vollständig nackt betrat ich also nun den Untersuchungsraum. Dr. Schmidt kam mir entgegen und begrüßte mich freundlich. Er bat mich, neben seinem Schreibtisch Platz zu nehmen. Er war schon etwas älter, ich würde sagen rund 60 Jahre. Ich wurde nun nach meinen bisherigen Krankheiten und nach meinem Wohlbefinden befragt. Dabei sah er mich genüßlich von Kopf bis Fuß an. Er maß mir sodann den Blutdruck. Dann mußte ich aufstehen und er untersuchte zuerst meinen Kopf. Dass ich dabei nackt war, erschien mir wirklich überflüssig. Anschließend mußte ich mich mit leicht gespreizten Beinen vor ihm hinstellen und er inspizierte meinen Körperbau. Zuerst von vorne, dann von hinten. Er sagte: „Frau Winter, Sie haben wirklich einen perfekten Körper. Es ist Ihnen doch nicht peinlich, nackt vor mir zu stehen?“ Ich wollte ihm nicht zeigen, dass ich mich schämte und antwortete: „Nein, das macht mir nichts aus!“ Und er: „Bei einer Frau wie Ihnen gehört es sich schon, dass sie bei der ganzen Untersuchung vollständig nackt ist!“
Ich mußte nun vor ihm ein paar mal auf und ab gehen. Ich wurde dabei vom Arzt genau beobachtet. Nun mußte ich wieder vor dem Arzt Aufstellung nehmen und er horchte meinen Oberkörper ab. Ich mußte tief ein- und ausatmen. Hernach klopfte er im Stehen meinen Oberkörper ab, anschließend wurde ich abgetastet. Ich mußte dann meine Arme im Nacken verschränken und er tastete meine Brüste ab. Er sagte: „Sie haben wunderschöne Brüste. Schön, so ein strammer Busen!“ Als er damit fertig war, mußte ich mich auf die Untersuchungsliege legen. Er untersuchte nun meine Beine und bog sie mehrmals ab. Er drückte sie auseinander, sodass er dabei besonders gut meinen Schambereich sehen konnte. Dann tastete er meinen Bauch ab, wobei er sich dabei unendlich viel Zeit ließ. Allmählich gewöhnte ich mich daran, nackt vor dem bekleideten Arzt zu sein. Es war ein ganz komisches Gefühl, ich schämte mich zwar, doch war das ein Gefühl des Prickelns.

Dann sagte er, dass er noch einen Abstrich machen würde. Ich fragte ihn, was das mit dem Fitness-Center zu tun habe.
Dr. Schmidt: „Ach das ist bloß eine Untersuchung für das Fitness-Center und ich dachte, Sie wollten sich ganz durchchecken lassen. Dann hätten Sie sich eigentlich auch nicht ganz ausziehen müssen!“
Ich war jetzt ziemlich wütend auf Marc. Ganz offensichtlich hatte er die Situation ausgenutzt und mich glauben lassen, es sei unbedingt notwendig, dass ich mich vollständig entkleide. Ich mußte mich nochmals auf den Stuhl neben dem Schreibtisch setzen. Dr. Schmidt besprach mit mir noch die Untersuchungsergebnisse. Ich war immer noch nackt. Ich blickte auf die Uhr auf seinem Schreibtisch und sah dass fast schon 18 Uhr geworden war. Ich war also jetzt gut eine Stunde unnötiger weise vollkommen nackt.

Als die Besprechung mit dem Arzt fertig war, ging ich wieder zu Marc hinaus, um mich wieder anzuziehen. Marc fragte mich, ob ich auch einen Kaffe will. Ich wollte und so ließ er einen aus der Kaffeemaschine herunter. Doch bevor ich mich anziehe, wollte ich Marc sagen, dass es unnötig gewesen sei, dass ich mich ganz ausziehen mußte. Doch inzwischen empfand ich es eigentlich ziemlich prickelnd, als 36-jährige Frau vor dem 19-jährigen Marc splitternackt dazustehen. Ich wartete noch einen Augenblick mit dem Anziehen, denn vielleicht würde mich Marc in ein Gespräch verwickeln und so mein Nacktsein hinauszögern. Marc war noch direkter als ich erhofft hatte und sagte: „Birgit, Du kannst ruhig noch so bleiben! Es ist schön, wenn Du nackt bist.“ Das tat ich dann auch, ich blieb also weiterhin nackt und setzte mich mit ihm an den Bistrotisch, der hier im Zimmer stand. Marc genoß es sehr, dass ich vollkommen nackt neben ihm saß und ich genoß es jetzt auch und fand die Situation ungeheuer erotisch. Wir plauderten eine ganze Weile. Der Arzt hatte inzwischen schon die Ordination verlassen und Marc fand immer wieder ein neues Thema, worüber wir reden konnten, damit ich möglichst lange bei ihm sitzen blieb. Wir plauderten gut und gerne eine Stunde lang und ich war die ganze Zeit über nackt. Dann aber mußte ich nach Hause.

Als ich wieder angezogen war, sagte ich mir, dass das wirklich ein gutes Erlebnis war, das ich nicht missen möchte. Besonders blieb mir der Augenblick in Erinnerung, als Marc mich aufforderte, mich vollständig nackt auszuziehen und wie ich dann den ersten Moment nackt vor ihm stand.
Bewerte mich ...

:-)
Zutritt nur über 18 Jahre
Das von Ihnen gewünschte Angebot ist nur für Personen abrufbar die bereits das 18te Lebensjahr vollendet haben.
Für die Prüfung ihrer Volljährigkeit benötigen wir aus diesem Grunde eine Alterskontrolle.
Bitte wählen Sie ein System aus: